Das "Judenhaus" in der Hallstraße 14

Erstellt am 7. März 2020
Das heutige Haus in der Hallstr. 14

In dem Haus Hallstraße 14 haben von Ende 1938 bis Juni 1943 67 jüdische Menschen gelebt. Im Zuge der "Arisierung des Wohnraums", wie das die nationalsozialistische Behördensprache nannte, waren sie hier zwangsweise in qualvoller Enge untergebracht worden, bevor die meisten von ihnen deportiert und schließlich ermordet wurden. Alfred Hausmann hat die Geschichte dieses Hauses aufgeschrieben.

Seine Recherche-Ergebisse finden Sie hier als pdf-Datei.