Rundmail zum Jahresende 2018

14. Dezember 2018

Liebe Mitglieder und Freunde der ErinnerungsWerkstatt!

Zum Jahresende möchten wir Ihnen für Ihr Engagement und Ihr Interesse danken. Dass die Erinnerungskultur in Augsburg als bürgerschaftliches Projekt wächst und gedeiht, das ist unser aller gemeinschaftliches Verdienst!

Wir, die Sprecher der ErinnerungsWerkstatt, wünschen Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Anfang im Neuen Jahr, und wir freuen uns auf weitere gemeinsame Aktionen des Erinnerns.

Mit einigen von Ihnen treffen wir uns schon am Montag, 14. Januar 2019, wenn sich der Sprecherrat mit denjenigen bespricht, die an Mitarbeit im erweiterten Sprecherrat interessiert sind. Wir treffen uns um 18 Uhr im Evangelischen Forum Annahof.

Am Mittwoch, 23. Januar 2019, stellen wir zwei neue Erinnerungsbänder auf:
Um 15.00 Uhr für Julius, Cilli, Margot und Trude Herrmann in der Völkstraße 39 (Stifter Helmut Hartmann) , und um 16.15 Uhr für Dr. Adam Birner in der Peutingerstraße 5 (Stifter Albert Eichmeier).

Die Familie Hermann wurde am 2. April 1942 von den NS-Behörden in das Transitghetto nach Piaski bei Lublin im damaligen „Generalgouvernement“ verschleppt. Alle vier haben die Deportation nicht überlebt. Zur Installation des Erinnerungsbandes reist Henry Stern an, ein Cousin von Margot und Trude Hermann aus den USA.

Das zweite Erinnerungsband erinnert an den katholischen Priester Dr. Adam Birner. Er wurde wiederholt wegen staatskritischer Äußerungen verhaftet. 1941 starb er während seiner Haftzeit im Augsburger Gerichtsgefängnis nach einem angeblichen Selbstversuch im städtischen Krankenhaus. Die Installation des Bandes gestalten Schülerinnen von Albert Eichmeier.

Am Dienstag, 29. Januar 2019, findet wieder die Gedenkstunde zum Holocaust-Gedenktag statt. Sie beginnt um 18 Uhr im Rathaus mit einem Grußwort des Oberbürgermeisters. Schüler und Schülerinnen tragen anschließend Biografien von Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft vor. Für die Musik sorgen Schülerinnen des Stetten-Instituts unter Leitung ihrer Musiklehrerin Annette Geerkens. Im Anschluss an die Feier legen wir wieder Blumen im Gedenkraum nieder.

Damit die Kommunikation zwischen uns allen aktiver wird, haben wir eine neue Internetseite mit aktuellen Informationen eingerichtet. Wenn Sie dies hier lesen, haben Sie sie schon gefunden. Hier bekommen Sie Informationen (zum Beispiel einen Tagungsbericht von Michael Friedrichs, den spannenden Bericht von Alfred Hausmann über seine jüngsten Recherchen oder auch Rückmeldungen wie die des Filmemachers Leo Hiemer). Hier können und sollen Sie aber auch selber jederzeit Informationen einstellen, die für die ErinnerungsWerkstatt von Interesse sein könnten. Auch Rundmails wie diese werden künftig auf unserer neuen Internetseite nachzulesen sein.

Viele Grüße, und bis zum Neuen Jahr!
Angela Bachmair, Nikolaus Hueck, Verena von Mutius, Benigna Schönhagen