Nachgereicht: Installation des Erinnerungsbandes für Arthur und Grete Arnold

3. Februar 2019

Am 7. September 2018 wurde vor dem Haus Hochfeldstraße 2 das Erinnerungsband für Arthur und Grete Arnold angebracht. Wir dokumentieren die Rede, die deren Urenkelin Bettina Kaplan bei dieser Gelegenheit hielt. Weiter unten können Sie ihren Artikel für den Descendants of the Jewish Community newsletter (in Englischer Sprache) lesen.


Im Namen meiner Familie in Los Angeles bedanke ich mich sehr herzlich bei Elisabeth Kahn, Felix Bellaire, Frank Schillinger, Gerhard Fürmetz, der Erinnerungswerkstatt, den Lesern, den Musikern und allen die heute gekommen sind, um meine Urgroßeltern zu ehren.

Dieser Sonntag ist der Beginn des jüdischen Neujahrsfests, auf Hebräisch Rosch Haschana. Das ist eine Zeit für Selbstbetrachtung, Erneuerung und neuer Anfänge. Ich sehe diese heutige Zeremonie, als einen perfekten Weg ins neue Jahr zu gehen.

Wenn wir uns an Arthur und Grete erinnern, sind wir dankbar und hoffnungsvoll.
Dankbar gegenüber dieser Gemeinde, für den Wert, den sie auf den Akt der Erinnerung legt.
Hoffnungsvoll, dass wegen solcher Initiativen unsere gemeinsame Zukunft besser sein wird.

Ich möchte eine Nachricht von meiner 85 jährigen Mutter Betsy lesen. Sie ist das letzte in Deutschland geborene Mitglied unserer Familie und verließ Deutschland im Jahr 1938. Meine Mutter schreibt: "Ich bin tief berührt von den Erinnerungsaktivitäten, die am Elternhaus meiner Mutter in Augsburg stattfinden. Meine Mutter wuchs an diesem Ort auf! Ich würde wirklich gerne mit euch allen dabei sein, da ihr so nachdenklich und so liebenswürdig seid, heute hier zu sein. Es macht mich bescheiden zu sehen, wie auf diese Art nach so vielen Jahren eine Verbindung mit meinen Großeltern wieder hergestellt wird. Die Entbehrungen und das Schicksal, das meine Großeltern und so viele andere ertragen mussten, haben die tief verwurzelte starke Achtung, die unsere Familie füreinander und für die Stadt Augsburg hat, nicht verändern. Es macht mich stolz und glücklich, dass unsere Familie im Jahr 2018 weiterhin ein Erbe der Vergangenheit für zukünftige Generationen hinterlassen kann."

Abschließend möchte ich ein Gedicht von Elie Wiesel* lesen, das dem Schauspieler Sir Ben Kingsley geschenkt wurde. Ich hoffe, ich kann es genauso gut lesen wie Sir Kingsley!

"Lasst uns Geschichten erzählen"
von Elie Wiesel

Lasst uns Geschichten erzählen - der Rest kann warten, der Rest muss warten.
Lasst uns Geschichten erzählen - das ist unsere Hauptpflicht. Kommentare müssen später kommen, damit sie nicht ersetzen oder verschleiern, was sie offenbaren wollen.
Lasst uns Geschichten erzählen - um uns daran zu erinnern, wie verwundbar der Mensch ist, wenn er mit überwältigendem Bösen konfrontiert wird.
Lasst uns Geschichten erzählen - damit dem Scharfrichter nicht erlaubt wird, das letzte Wort zu haben. Das letzte Wort gehört dem Opfer. Es liegt an dem Zeugen, es zu erfassen, zu formen, zu überliefern und es als Geheimnis zu hüten und dann dieses Geheimnis an anderen weiterzugeben.

Remembrance Bands Create Proud, Grateful and Hopeful Memories

About 40 people, aged 13 to 80+, from Augsburg, Dachau and Berlin, joined my husband and me to unveil a “Remembrance Band” or Erinnerungsband" for my great grandparents, Grete and Arthur Arnold, in front of their Neo-Renaissance style former residence. They lived here for 32 years with their daughter, Ellen, my grandmother, and their 2 sons, Hans and Wilhelm. In 1941, Grete committed suicide and, 2 months later, Arthur was a fatal victim of medical experimentation at Dachau. None of us knew them but, we gathered to remember a time when so many were denied any reason for gratitude and hope.

I did not know much about my family in Augsburg until a few years ago. Yet, 19th century prints of the city and of the family business, the Kahn & Arnold textile company hung on our walls. Our family was proud to have deep roots in Augsburg.

This was my 4th visit to Augsburg in the last 6 years. I have met so many wonderful people who have helped me and my family learn about our Augsburg heritage. Arthur’s older brother, Benno, not only was one of the partners of the company (one of the largest companies in Augsburg) but, was a city councilman and the last president of the Jewish community. A museum exhibit at the Textile Museum (closing December 2018) has given me so many details about our family's lives. So, I came to this day uncertain about what more I can feel about my connection to Augsburg.

What I found was the generous spirit of many individuals in Augsburg. The volunteers of Augsburg’s Remembrance workshop (http://erinnerungswerkstatt-augsburg.de/) namely, Benigna Schoenhagen, Frank Schillinger from JKMAS and Felix Bellaire, Augsburg Cultural Affairs, assisted in the logistics of the installation. The ceremony was orchestrated by Elisabeth Kahn (descendant to Arthur Arnold’s business partner and company co-founder). Her and David Sutherland’s dedication to remembrance culture is truly admirable and I am forever grateful. She organized a meaningful and beautiful ceremony. It began with remarks from Mrs. Verena Von Muttius, city council representative and also a workshop member. Then, five high school students read Grete and Arthur's biographies. Each student read with the grace and dignity that transcended my lack of fluency in German. Another student, played a magnificent and stirring melody on his clarinet. There were speeches by Karl Murr, Director of the Textile Museum, and Gerhard Fürmetz, Bavarian State Central State Archives. It was also announced that, a nearby high school (Gymnasium bei St. Anna) history teacher and her class have volunteered to look after the memorial.

I spoke on behalf of my family and shared a message from my mother (Grete and Arthur’s last surviving grandchild), to express gratitude and hope. Gratitude to those in Augsburg willing to remember the past and hope that by placing a physical marker to remember Arthur and Grete, the horrors of the past will not happen again.

Eleven days later, I returned to Augsburg to attend Kol Nidre services. I sat in the awe inspiring, 101-year-old, sanctuary between the new director of the JKMAS, Dr. Barbara Staudinger, and a young woman who shared her prayer book with me. As I sang Avinu Malkeinu, I felt proud, grateful and hopeful about the past, present and future. It was a very fitting way to end this visit in Augsburg.
Bettina Kaplan
Oakland, California
Great granddaughter of Grete (née Landauer) and Arthur Arnold