Augsburger Wege der Erinnerung

Eintrag vom 5. November 2019

Über 40 Erinnerungsbänder und Stolpersteine erinnern mittlerweile - acht Jahre nach Gründung der beiden Bürgerinitiativen Erinnerungswerkstatt und Stolperstein-Initiative - an Menschen, die in Augsburg Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworen sind.
Es waren Widerstandskämpfer, Menschen jüdischen Glaubens, Zeugen Jehovas und gläubige Christen, Sinti und Kranke oder Behinderte. Erinnerungsbänder und Stolpersteine zeigen im ganzen Stadtraum, wo diese Menschen einst ihr Zuhause hatten.

Jetzt bieten Mitglieder von ErinnerungsWerkstatt und Stolperstein-Initiative - unter ihnen Inge Kroll, Josef Pröll und Fritz Schwarzbäcker - gemeinsam Führungen zu diesen Orten und Erinnerungszeichen an - die "Augsburger Wege der Erinnerung".

Die erste Führung findet am Jahrestag des "Reichskristallnacht" genannten Pogroms gegen Juden im November 1938 statt, also am Samstag, 9. November. Der Gang durch die Stadt zu Orten der Opfer und der Täter beginnt um 11 Uhr vor dem Rathaus. (Teilnahmebeitrag 5 bzw. 3 Euro). Weitere solcher Wege wird es am 31. Januar, 7. März , 9. Mai und 1. August geben.